Allgemein

 

Am 14.01.2004 ereignete sich der Supergau: Die Frontscheibe eines 2.50 m x 0,6 m x 0,6 m (980 Liter) Aquariums löste sich, fiel heraus und zerbrach. Mit einem Gewicht von über einer Tonne zerschlug sie die vor dem Aquarium stehenden Stühle und beschädigte einen Marmortisch. Die Einrichtungsgegenstände des Aquariums und der Kies wurden bis zu vier Meter durch das Wohnzimmer geschleudert. Die Fische wurden durch die Welle zum einen unter einer Tür hindurch in den Keller gedrückt (Skalare), zum anderen fanden sich im Wohnzimmer Skalare und Welse unter einem schweren Berberteppich wieder. Durch das schnelle Eingreifen meiner Frau, die ca. 20 Minuten später nach Hause kam, konnten 50 % des Fischbestandes in Töpfen und Eimer gerettet werden. 

 

 

Räume "aquatisierte". Mit meinem zur Hilfe gerufenen Aquarienhändler (Aqua ‑ Treff Merten, leider jetzt nur noch als Internetshop) hatten wir nach 12 Stunden die gröbsten Schäden beseitigt ‑ so dachten wir zu diesem Zeitpunkt noch. Doch nach zwei Tagen hob sich das gesamte Parkett von ca. 40 m2 Fläche vollständig ab.

Durch die tatkräftige Unterstützung von Herrn Meidling wurde der Kontakt zur Versicherung sehr schnell hergestellt und prompt die Schadensmeldung aufgenommen. Auch die Abwicklung durch die Versicherung (Allianz) verlief schnell und reibungslos. So hielten sich meine eigenen finanziellen Verluste trotz der hohen Gesamtsumme in akzeptablen Grenzen.

Nach diesem Erlebnis kann ich nur jedem Aquarianer dringend raten, eine "Glasbruch‑ und Eigenschadenversicherung" abzuschließen.

Bei eigenen Immobilien ist allerdings darauf zu achten, dass das Gebäude bereits über die Wohngebäudeversicherung gegen das Auslaufen des Aquarienwassers versichert ist!

Allen Beteiligten nochmals ein herzliches Dankeschön.

 

 
M. Dercks