Futter

Vor dem Verfüttern auftauen und abspülen
– ja oder nein?

Vor etlichen Jahren hat irgend jemand in irgend einer Aquarienzeitschrift einmal geschrieben, dass man Frostfutter unbedingt vor dem Verfüttern auftauen und abspülen soll, um vorhandenen Dreck zu entfernen, Schad- oder Giftstoffe auszuwaschen und eine Angleichung an die Temperatur des Aquarienwassers zu erzielen. Nun, seit dieses geschrieben wurde, haben andere Autoren diese Aussagen so übernommen.

 

In Gesprächen mit Aquarianern höre ich denn auch immer wieder, dass man sich an diese "Richtlinie" hält.

In einem Vortrag auf einem Bezirkstag in Halle im Herbst letzten Jahres merkte Bernd Schmidt, Hamburg, an, dass er nicht mehr – er sprach mich gezielt an – lesen möchte, dass man Frostfutter vor dem Verfüttern auftauen soll. Nun, ich schwieg still, hätte ihm aber sagen können, dass vor einigen Jahren Prof. Dr. Heinz Bremer in einem Beitrag und später auch Axel Gutjahr in einem anderen Beitrag in "das Aquarium" deutlich machten, Frostfutter vor dem Verfüttern nicht aufzutauen und abzuspülen, sondern die vorgesehene Portion direkt ins Aquarium zu geben.

Warum?In den heutigen handelsüblichen Frostfuttern, die Palette reicht von Wasserflöhen über verschiedene Mückenlarven und Artemien bis hin zu Mysis, ist wirklich kaum noch Dreck vorhanden, den es zu beseitigen gäbe. Wären Verunreinigungen enthalten, so wäre ihre Menge in einer Tafel geringer als die, die ein Aquarianer einbringt, wenn er seine Hand ins Aquarium eintaucht. Und wie lange braucht man, um eine ganze Tafel Frostfutter zu verfüttern?

Wenn man mit dem Auftauen und dem anschließenden Abspülen, wie behauptet wird, möglicherweise vom Futtertier aufgenommene Schad- oder Giftstoffe entfernt, dann spült man auch logischerweise im Futtertier enthaltene Nährstoffe aus. Was bleibt, ist eine leere "Wurstpelle" ohne irgendwelchen Nährwert für die Fische. Fische sind wechselwarme (poikilotherme) Tiere, denen es nichts ausmacht, eine gefrostete Mückenlarve zu verschlucken. Sogar wir Menschen als Warmblüter vertragen ja eine "Eisbombe" im italienischen Eiscafé oder ein "Magnum" am Stiel, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

Als Fazit kann ich nur feststellen, dass keiner der drei genannten Gründe stichhaltig ist. Im Gegenteil: Wer Frostfutter vor dem Verfüttern auftaut und abspült, hat umsonst Geld ausgegeben, da der Nährwert der Futtertiere nun nahezu gleich Null ist.

Ich selbst verfüttere seit Jahren Frostfutter so, dass ich die vorgesehene Portion von der Tafel abbreche und direkt ins Aquarium gebe. Ich habe noch nicht erlebt, dass einer meiner Fische nach der Aufnahme von noch gefrostetem Futter einen Husten oder Schüttelfrost bekommen hätte. Andere negativen Auswirkungen auf meine Fische konnte ich auch nicht feststellen. Meine Fische sind putzmunter, trotz der Dreck-Schad-Gift-Eis-Bombe, die sie angeblich verschlucken sollen.

Werner Schmettkamp